PYRENÄEN-TOUR 2007

Vom Atlantik zum Mittelmeer
(6 Etappen, 831 km, 16.300 hm)

ein Bericht von Peter K.

 

Etappen:

1. Biarritz - St. Jean Pied de Port: 105 km, 1.900 hm
2. St. Jean - Oloron: 165 km, 3.500 hm
    (u.a. Col de Soudet)
3. Oloron - Lourdes: 107 km, 2.200 hm
    (u.a. Col de Marie Blanque, Col d´Aubisque)
4. Lourdes - Bagneres de Luchon: 125 km, 3.200 hm
    (Tourmalet, Col d´Aspin, Col de Peyressourde)
5. Bagneres - Tarascon: 184 km, 3.900 hm
    (u.a. Col de Portillon, Col de Mente, Col de Portet d´Aspet, Col de la Core, Col de Peguere)
6. Tarascon - Carcassonne: 145 km, 1.600 hm
    (u.a. Col de Chioula)

Wetter:
Auf den ersten beiden Etappen regnerisch und kühl, dann immer wärmer, je mehr wir uns dem Mittelmeer näherten.

Anstiege:
Mehrheitlich gleichmäßig um die 10%, gut rollender Asphalt. Wenige ruppige Pässe
(Ausnahmen: Col de Soudet, Col de Peguere mit 16-20% auf 3-5 km).

Übersetzung:
Kompakt mit 50-34 vo. und 27-11 hi.

 

Biarritz - St. Jean Pied de Port

Zu viert starteten wir mit einem Begleitfahrzeug von Biarritz aus Richtung Pamplona. Unsere Beinmuskulatur sollte sich an den sanften Anstiegen der ersten Etappe langsam an die Belastung gewöhnen, denn unsere Route war so gewählt, dass uns ja kein Pass durch die Lappen gehen sollte!

 

St. Jean - Oloron

Schon die zweite Etappe bescherte uns einen von den ganz giftigen Anstiegen: der Col de Soudet mit Rampen bis zu 17%. Vielleicht war´s da ganz nützlich, dass uns dichter Nebel das wahre Ausmaß der Steilheit vorenthielt!

Oloron - Lourdes

Zwei Tour de France-Klassiker (Marie Blanque, Aubisque) bauten sich auf der 3. Etappe vor uns auf. Der niedrigere Marie Blanque erscheint mir als der schwierigere, weil ruppiger. Der Aubisque vermittelte uns bereits Tour de France-Flair (Bergankunft 2007). Leider wurde auf der Strecke geschottert und asphaltiert, was unseren Fahrrhythmus mehrmals unterbrach und die Pannengefahr erhöhte. In Lourdes entzogen wir uns dem Pilgertourismus, asketische Anwandlungen verspürten wir angesichts der Belastung nicht - im Gegenteil: Hunger trieb uns vor dem Abendessen noch in eine Pizzeria!

 

Lourdes - Bagneres de Luchon

Ein Genuss für jeden Bergradler! Erster wirklich schöner Tag. Tourmalet, Col d´Aspin, Col de Peyressourde - Radlerherz, was willst du mehr? Eine Königsetappe vom Feinsten!

 

Bagneres - Tarascon

Die 5. Etappe würde ich als meine persönliche Königsetappe bezeichnen. Sechsmal rauf und runter, allesamt lange und harmonische Anstiege und zum Schluss noch eine Herausforderung: 3 km stets zwischen 10 und 20%! Mir ging´s richtig gut.

 

Tarascon - Carcassonne

Auf der letzten Etappe lag nur mehr ein längerer Anstieg vor uns und von da weg ging´s auf einer Hochebene, teils neben Lawendelfelder, weiter. Eine 30 km lange Abfahrt Richtung Carcassonne belohnte uns für die Mühen der letzten Tage. Mit jeder Kehre stieg die Temperatur, bis es am Mittelmeer richtig heiß wurde.

Ausrollen, Baden im Mittelmeer, richtig gut essen und den vorzüglichen franz. Rotwein genießen - einfach einen Tag wie Gott in Frankreich leben!

Diese Reise wurde von einem mir mittlerweile befreundeten Radsportverein in Mannheim organisiert und sehr professionell wie persönlich betreut! Vielen Dank!

 


zurück